Patricks Bildreportage – Abschlussarbeit des Fotolehrgangs „Persönlicher Stil“

Ein altes Handwerk wird spannend dargestellt. Dank des vielseitigen Fotolehrgangs ‚Fotografische Bildgestaltung – Mein persönlicher Stil‘ werden nicht nur die Fotokursschüler inspiriert, sondern auch die Bildbetrachter der schönen Fotografien.

Reportage-Idee Nr. 4: Patrick spürt dem alten Handwerk der einst weit verbreiteten Holzsäger nach. Der Wasserkraft entlang hin zur Sägerei mit all ihren verwunschenen Details. Durch Klicken auf untenstehendes Bild startet die Fotoreportage.

Barbaras Bildreportage – Abschlussarbeit des Lehrgangs „Persönlicher Stil“

Schlagwörter

Spannend, was sich alles am heimischen Schwimmteich tummelt!

Reportage-Idee Nr. 3: Barbara porträtiert einen Schwimmteich von seiner lebendigsten Seite: Verschiedene Tiere statten dem paradiesischen Ort einen Besuch ab. Derweil die Natur sich von ihrer blumigen Seite zeigt. Übrigens: Für alle, die ebenfalls ihre fotografische Illustrationsfähigkeit im Bereich Tier- und Pflanzenfotografie schulen möchten, bieten wir den Fotokurs ‚Makrofotografie‘ an: Freitag 29.9.2017 im Botanischen Garten Grüningen bei Zürich.

Durch Anklicken des Bildes startet die Fotoreportage.

Sabines Bildreportage – Abschlussarbeit des Fotolehrgangs „Persönlicher Stil“

Die Landschaft mit dem Bike zu erkunden ist doch immer wieder spannend.

Reportage-Idee Nr. 2: Sabine hält eine Velotour fest. Anhand von ansprechenden Bildern teilt sie ihre Eindrücke: Vorbei an wunderbaren Landschaften, entlang von Flüssen und hin zu putzigen Tieren – Fahrradtouren sind herrlich!

Durch Anklicken des folgenden Bildes startet die Bildreportage:

Beats Bildreportage – Abschlussarbeit des Fotolehrgangs „Persönlicher Stil“

Acht Abende, zwei Tage: So viele Stunden haben haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fotolehrgangs ‚Fotografische Bildgestaltung – Mein persönlicher Stil‘ mit ihrer Kamera und möglichen Fotografie-Techniken auseinandergesetzt. Fazit: Alle sind bestens in der Lage aussagekräftige Bildreportagen zu einem beliebigen Thema anzufertigen. Es ist immer wieder spannend, die Vielfalt der Ideen zu sehen.

Reportage-Idee Nr. 1: Beat hält das Packen seines Rucksackes für die hochalpine Tour fotografisch fest. Mit Klick auf untenstehendes Foto startet die Bildreportage.

Übrigens: Für alle, die solch schöne digitale Bildreportagen als gedruckte Fotografien veredeln möchten, denen möchten wir den Kurs ‚Einstieg ins Fine Art Printing mit Canon-Drucker‘ am 17./18.11.2017 empfehlen.

Grande Finale des Fotolehrgangs „Persönlicher Stil“

Der Fotolehrgang ‚Mein persönlicher Stil‘ neigt sich dem Ende zu. Wir wählten als Grande Finale eine Runde Repetition, angereichert mit vielen hilfreichen Tipps der Kursleiter und einer grossen Portion Freude.

Direkt vor der Fotoschool in Pfäffikon ZH haben wir zwei herausfordernde Themen repetiert: Das Mitziehen bei der Bewegungsfotografie sowie der Umgang mit Blitz bei Gegenlicht. Beides bedarf einiges an Übung, belohnte die Kursteilnehmenden indes mit stimmungsvollen Bildern:

Übrigens: der nächste vertiefende Grundbildungskurs ‚Fotografische Bildgestaltung – Mein persönlicher Stil‘ findet erst 2018 statt. Neugierigen Fotografie-Einsteigerinnen und -einsteigern sind jedoch folgende baldige Kurse zu empfehlen: Die Grundtechnik der Digitalkamera (ab 22.8.2017; ab 26.10.2017) und Fotoweekend im Schweizer Nationalpark (1.-3.9.2017). Und der nächste Blitz-Kurs startet am 22.11.2017.

Porträt ist nicht gleich Porträt – Das Finden des „Persönlichen Stils“

Schlagwörter

,

Natürlich kann kein Lehrgang der Fotografischen Grundbildung mit Schwerpunkt ‚Mein persönlicher Stil‘ dieses Thema umgehen: Das Porträt!

Was darf’s denn sein? Drinnen oder draussen – für die Bewerbung oder für die Familie? Der Theorieabend lockte dank traumhaftem Abendlicht ins Freie. Beim nahe gelegenen Römerkastell wurden die Rollen verteilt: Die Frauen waren zuerst die Models, die Männer übten sich im Fotografieren. Aufgabe: Aussenraum-Porträt, Aufhellen mit Blitz und Reflektor, Variation von spannenden Blickwinkeln, Wahl verschiedener Hintergründe.
Dann ging es los: Je nach Hintergrund und Blickwinkel wirkten die Porträt-Fotografien verschieden…

…was das Model und die Fotografen stets zwecks Optimierung überprüften.

Und dann die Männer in der Rolle des Models: Zwei Kursteilnehmerinnen fotografierten mit fast parallelem Blickwinkel. Dennoch werden zwei verschiedene Porträts rauskommen. Bunt oder schwarzweiss, nur Gesicht oder ganzer Oberkörper: Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Untenstehende Bildergallerie zeigt Werke vom ersten Kursabend, aber auch einige Fotos, die während des anschliessenden Selbststudiums für den Bildbesprechungs-Abend entstanden sind.

 

Architektur-Lehrgang: Grosse Räume

Schlagwörter

, , ,

Kleine Wohnungen ansprechend zu fotografieren, das ist die eine Herausforderung. Grosse Hallen und Lofts mit ausgeprägtem Lichteinfall realistisch darzustellen, das ist die gegensätzliche Herausforderung und benötigt eine Methode in drei Schritten. Mit Vergnügen widmeten wir uns dieser Aufgabe während des Lehrgangs für Architektur- & Innendesign-Fotografie, – Hinweis: nächster Kurs startet am Mo. 11. Sept.2017, Anmeldung hier. Die fotografisch zu erfassende Loft-Wohnung war atemberaubend: Der grosse Wohn- & Essbereich mit offener Küche, flankiert von einem Schlafzimmer mit Bad und Gästetoilette, führte auf einen Balkon mit grandioser Sicht über Pfäffikon, See und Alpenkamm.

Die eigentliche Herausforderung beim Fotografieren grosser Räume besteht darin, dass diese nur mit mehreren Aufnahmen erfasst werden können. Sind zusätzlich Fenster vorhanden, wirkt der Lichteinfall erschwerend.

In drei Schritten haben wir die Aufgabe gemeistert: Zuerst haben wir pro Standpunkt zwei unterschiedlich belichtete Aufnahmen gemacht – einmal korrekt belichtet für den Innenraum und einmal mit ausreichender Belichtung für den Aussenraum.

Zweiter Schritt: Die für den Aussenraum (links) und die für den Innenraum (Mitte) jeweils korrekt belichtete Fotografie haben wir mittels Computerprogramm ‚Lightroom‘ zu einem neuen Bild mit ausgewogenem Kontrast zusammengefügt (rechts).

Dritter Schritt: Dreimal haben wir dieses Verfahren angewendet, um dann aus den drei Design-Bildern ein vollständiges Panoramabild zu erstellen. So kann die grosse Loft adäquat in einem einzigen Bild dargestellt werden: Eine moderne, lichtdurchflutete Räumlichkeit mit grandioser Aussicht.

Edel war auch das Bad konzipiert. Selbst das neue Nikon-Objektiv 19mm TS (TS steht für die Technik ‚Tilt Shift‘; tilt=schwenken, shift=verschieben) reichte nicht aus, um den grosszügigen Waschtisch in einem einzigen Bild zu erfassen. Dieses Problem liess sich aber gut lösen mittels vorher beschriebener Panoramatechnik: Wir haben drei Bilder vom identischen Standort aufgenommen – linker, mittlerer und rechter Bereich des Raumes – und dann die drei Fotografien im Lightroom zusammengesetzt. Diese Technik eignet sich generell für die Aufnahme von grossen Objekten in nicht sehr tiefen Räumen.

 

 

Wunderbare Loft-Impressionen sind dank der Workshop-Teilnehmenden entstanden:

 

Fotolehrgang „Persönlicher Stil“ – Landschaft und zwieLICHT

Schlagwörter

, , ,

Diesmal passte die Witterung wie bestellt zum Kurs: Fotogene Cumulus-Wolken zum Frühstück, bestechende Landschaften zum Mittagessen, zaghafte Sonnenstrahlen zum Nachmittagstee und ein fulminanter Blitz zum Abendessen.

Denn während des Grundbildung-Lehrgangs ‚Mein persönlicher Stil‘ sind wir jeweils an zwei Tagen gemeinsam unterwegs. Themen wie Landschaftsfotografie und Zwielicht – der Umgang mit schwierigen Lichtverhältnissen – beschäftigten uns.

Während des Regens suchten wir Unterschlupf in der Remise vom Bahnhof Uster, die mit spannenden Objekten aufwartete. Begeistert setzten wir Details von Dampflokomotiven in Szene, arrangierten Flaschen und Ketten zu Stillleben und brachten mittels Blitz und Taschenlampen Licht ins Dunkel.

Der nächste Fotoschool-Kurs zu ZwieLICHT findet am 11. November 2017 statt.

 

Fotolehrgang „Persönlicher Stil“ – Blitz

Schlagwörter

Im Lehrgang ‚Grundbildung – Mein persönlicher Stil‘ setzten wir uns mit dem Blitz und seinen zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten auseinander. Nach dem Theorieabend folgte das selbstständige Üben unterwegs und zuhause. Die anschliessende Bildbesprechung war spannend: Wie kann man fliegende Holzspäne einfrieren? Wie lässt sich bei der Objektfotografie das vorhandene Licht dezent mit dem Blitzlicht vermischen? Erste sichtbare Antworten auf solche und andere Fragen folgen nachstehend – und der nächste Blitz-Kurs findet im November statt (22./29.11.17):

Tanzfotografie-Workshop: Danke für das Feedback!

Schlagwörter

,

Wie schön, dass wir von fast allen Teilnehmern unseres exklusiven Tanzfotografie-Workshops eine Kursrückmeldung erhalten haben und sie vor dem Bildschirm mit ihrem jeweiligen Lieblingsbild ablichten durften! Wagen wir den Blick hinter die Kulisse im wahrsten Sinne des Wortes:

Kathrin Lüssi: „Der Workshop Tanzfotografie war intensiv und es hat sehr viel Spass gemacht, mit den vier vielseitigen Tänzerinnen und Tänzern zu arbeiten. Da alle Teilnehmer mit derselben Mittelformat-Kamera fotografiert haben, stand mehr Zeit für die Bildnhalte und das Festhalten des richtigen Moments zur Verfügung. Der Workshop war wie immer top organisiert und sehr kompetent geleitet. Ich komme wieder…“


Roland Kolb: „Ich möchte Dir und dem ganzen Fotoschool-Team ganz herzlich danken für den tollen Tanzfotografie-Tag. 
Durch eure Begeisterung für diese Art der Fotografie konnten wir hautnah miterleben wie am Ende die Aufnahmen entstehen. Es hat sehr viel Spass gemacht. Bei der Durchsicht der eigenen Bilder kommt man extrem ins Schwärmen und hat grosse Freude dabei gewesen zu sein.“


Christian Schaffer: „Mir hat der Kurs sehr gut gefallen und viel gebracht. Den richtigen Zeitpunkt zu treffen – das hatte ich mir nicht so schwierig vorgestellt. Schön war, dass jeder ausreichend Zeit hatte selbst zu fotografieren und Ideen umzusetzen. Die Tänzerrinnen und Tänzer waren spitze. Sie konnten die Wünsche präzise umsetzen. Man hat gemerkt, dass sie es gewohnt sind mit Fotografen zu arbeiten.“

Martin Lingi: „Für mich als Amateur war dies ein extrem gelungener Einblick in eine ganz andere Liga der Fotografie! Christian Weymann hat uns behutsam an die Thematik herangeführt, so dass wir dann auch in der Lage waren eigene Ideen mit den Tänzern zu entwickeln und umzusetzen!“

Jede intensive Fotoarbeit bedarf einer Pause zwischendurch. Wohlverdient! Die fertigen Tanzbilder der Kursteilnehmer folgen demnächst.