Schlagwörter

, , ,

Kleine Wohnungen ansprechend zu fotografieren, das ist die eine Herausforderung. Grosse Hallen und Lofts mit ausgeprägtem Lichteinfall realistisch darzustellen, das ist die gegensätzliche Herausforderung und benötigt eine Methode in drei Schritten. Mit Vergnügen widmeten wir uns dieser Aufgabe während des Lehrgangs für Architektur- & Innendesign-Fotografie, – Hinweis: nächster Kurs startet am Mo. 11. Sept.2017, Anmeldung hier. Die fotografisch zu erfassende Loft-Wohnung war atemberaubend: Der grosse Wohn- & Essbereich mit offener Küche, flankiert von einem Schlafzimmer mit Bad und Gästetoilette, führte auf einen Balkon mit grandioser Sicht über Pfäffikon, See und Alpenkamm.

Die eigentliche Herausforderung beim Fotografieren grosser Räume besteht darin, dass diese nur mit mehreren Aufnahmen erfasst werden können. Sind zusätzlich Fenster vorhanden, wirkt der Lichteinfall erschwerend.

In drei Schritten haben wir die Aufgabe gemeistert: Zuerst haben wir pro Standpunkt zwei unterschiedlich belichtete Aufnahmen gemacht – einmal korrekt belichtet für den Innenraum und einmal mit ausreichender Belichtung für den Aussenraum.

Zweiter Schritt: Die für den Aussenraum (links) und die für den Innenraum (Mitte) jeweils korrekt belichtete Fotografie haben wir mittels Computerprogramm ‚Lightroom‘ zu einem neuen Bild mit ausgewogenem Kontrast zusammengefügt (rechts).

Dritter Schritt: Dreimal haben wir dieses Verfahren angewendet, um dann aus den drei Design-Bildern ein vollständiges Panoramabild zu erstellen. So kann die grosse Loft adäquat in einem einzigen Bild dargestellt werden: Eine moderne, lichtdurchflutete Räumlichkeit mit grandioser Aussicht.

Edel war auch das Bad konzipiert. Selbst das neue Nikon-Objektiv 19mm TS (TS steht für die Technik ‚Tilt Shift‘; tilt=schwenken, shift=verschieben) reichte nicht aus, um den grosszügigen Waschtisch in einem einzigen Bild zu erfassen. Dieses Problem liess sich aber gut lösen mittels vorher beschriebener Panoramatechnik: Wir haben drei Bilder vom identischen Standort aufgenommen – linker, mittlerer und rechter Bereich des Raumes – und dann die drei Fotografien im Lightroom zusammengesetzt. Diese Technik eignet sich generell für die Aufnahme von grossen Objekten in nicht sehr tiefen Räumen.

 

 

Wunderbare Loft-Impressionen sind dank der Workshop-Teilnehmenden entstanden: