Schlagwörter

, , , , , ,

Der dritte Kurstag war die Pracht nach dem grossen Regen: Glitzernde Tropfen auf Ästen und Gräsern.
Der Schneefall vom Vortag bot kontrastreiche Motive.

 

 

 

Der eingeschlagene Waldweg zeigte sich fotogen. Schon bei der ersten Lichtung begrüssten uns die Murmeltiere…

…und beobachteten uns neugierig. Sie amüsierten sich, wie wir teilweise recht dynamisch dastanden, um spannende Motive einzufangen. Vom Weg aus mit einem 200-400mm Makro auf Distanz zu fotografieren ist herausfordernd. Denn nur die Murmeltiere und ihre tierischen Freunde dürfen die Parkwege verlassen. Ob die putzigen Murmeli uns gar für Tiere hielten, wie wir einem Geweih ähnlich die Kameras umplatzierten ohne das Stativ abzunehmen? 

Um die Tiere zu fotografieren, benutzten wir lange Brennweiten. Die Murmeltiere bemerkten es richtig: Die Männer verwendeten die langen Rohre, die Frauen die kürzeren, leichteren, doch mit fast so viel Brennweite. Und dann kam die Mittagsrast und die Stative verwaisten…