Schlagwörter

«Keine Einwilligung, kein Foto!» titelt der «Beobachter» in einem Artikel vom März 2017 über das aktuelle Bild- und Gesichtsrecht. Wir alle wissen, dass niemand das Foto oder das Porträt einer Person ohne deren Einverständnis veröffentlichen darf. Dennoch bröckelt dieser Grundsatz im digitalen Zeitalter, wo täglich zwei Milliarden Fotos auf soziale Medien wie Facebook, Instagram, Twitter oder Snapchat hochgeladen werden. Der Journalist Daniel Leiser geht im «Beobachter»-Artikel der brisanten Frage nach ‚Was ist erlaubt, was nicht?‘.

Zusammenfassend – und sicher von Interesse aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer der FOTOSCHOOL-Porträtkurse (neue Portrait-Fotokurse ab 7. Mai 2018!) – sind folgende Grundsätze zu respektieren:

Persönlichkeitsrecht von Kindern: Eltern entscheiden für sich und ihre Kinder, was veröffentlicht werden darf – von Facebook bis zur Vereins-Website. Ab etwa 14 Jahren gilt ein Kind als ausreichend urteilsfähig und darf/soll selber entscheiden.

Bildrecht für Vereine: Sie alleine geben die Bewilligung, ziehen diese bei Bedarf auch wieder zurück und bestimmen so, wie und wann ihr Gesicht oder ihre eigenen Bilder verwendet werden dürfen. Falls eine nachträglich von Ihnen wieder zurückgezogene Zustimmung einer Institution finanziellen Schaden bringt, müssen Sie aber allenfalls dafür aufkommen.

Bilder auf Facebook oder in den Medien: Veröffentlichen Private oder Medien ohne Ihre Einwilligung ein Bild mit ihrem Gesicht – sei es online oder gedruckt – , dann haben Sie das Recht zu verlangen, dass dieses Bild unverzüglich entfernt wird. Bei Medien können Sie sogar Schadenersatz verlangen, wenn Sie mithilfe eines Anwalts diesen Schaden genau beziffern können. Können Sie sich nicht bilateral einigen, dann hilft der örtliche Friedensrichter oder die regionale Schlichtungsbehörde weiter.

Aufnahmen im öffentlichen Raum: Werden Sie während einer Meinungskundgebung fotografiert, so suchen Sie offensichtlich die Aufmerksamkeit der Bevölkerung und geben stillschweigend die Einwilligung zur Verbreitung von Bildern in diesem Kontext. Medien – oder auch Sie als Fotograf – dürfen solche Bilder ohne ausdrückliche Bewilligung der einzelnen Personen verwenden.

Übrigens: Alle Bilder, die wir via FOTOSCHOOL-Blog der ganzen Welt zugänglich machen, sind von der Kursleitung oder unseren KursteilnehmerInnen gemacht worden. Sowohl die FotografInnen wie auch unsere Models haben schriftlich das Einverständnis zur Verwendung ihrer Bilder in diesem Rahmen gegeben. Im Porträt-Kurs haben wir beispielsweise mit dem Model Kristina von Time Models gearbeitet.